Romanische Kunst- Übersicht

Die Kunstepoche der Romanik

Die Kunstepoche der Romanik in der europäischen Kunstgeschichte begann um die Mitte des 10. Jahrhunderts n. Chr. und dauerte in etwa zum 12. Jahrhundert n. Chr. Als Kunstrichtung trat sie in ganz Europa auf und hatte unterschiedliche regionale Stile. Es war in erster Linie ein angelegter Baustil, der die klassischen römischen Stile aus der Antike und der byzantinischen Zeit nachahmte. Andere Kunstformen wie Metallarbeiten, Skulptur, Malerei, Stickerei und Glasmalerei haben als Schmuck und Dekoration für Kirchen gedient.

Kurzer historischer Rückblick

Bevor wir uns die romanische Kunstepoche ansehen, wird uns ein kurzer historischer Rückblick helfen zu verstehen, wie sich die Zeit der Romanik entwickelt hat. Die Romanik fand in einer Zeit in der europäischen Geschichte statt, die als Mittelalter oder Mittelalter bezeichnet wird. Das Mittelalter begann mit dem Untergang des Römischen Reiches um 476 n. Chr. und dauerte bis ins späte 14. Jahrhundert, als die Renaissance ein neues Licht in eine dunkle westliche Welt brachte.

Das Mittelalter (das sich nach der Zerstörung des Römischen Reiches entwickelte) wurde in drei Perioden unterteilt: Früh-, Hoch- und Spätromanik. Während des Mittelalters gab es ein neues Wachstum in der Wirtschaft, Gesellschaft, Religion und Kultur innerhalb der westlichen Welt.

Im Mittelalter gab es Tausende von Veränderungen und Entwicklungen – Entwicklungen in Politik, Religion und Kunst in vielen Ländern. Was in dieser riesigen und komplexen Zeit wichtig zu verstehen ist, ist, dass Religion eine wichtige Rolle in der Gesellschaft spielte. Das Frühmittelalter erlebte auch den Aufstieg des Mönchtums.

Karl der Große

Kaiser Karl Aachen Karlsbüste
Karl der Große

Karl der Große war eine bedeutende Persönlichkeit des Mittelalters. Seine Krönung zum Kaiser des Frankenreiches fand 800 n. Chr. statt, davor war er 768 König der Franken und 774 König der Langobarden.

Er war auch der erste Kaiser seit dem Untergang des Römischen Reiches (geschätzt etwa drei Jahrhunderte zuvor) und vereinte damit Gebiete in Westeuropa, die seitdem nicht mehr vereint waren. Wegen seiner einigenden Kraft galt er als „Vater Europas“. Karl der Große selbst war ein Mäzen der Künste und versuchte, die Ideale des klassischen Römischen Reiches durch den Bau verschiedener religiöser Gebäude nachzuahmen; Architektur war ein wichtiger Bestandteil des karolingischen Reiches.

Kirchen wurden meist nach dem Grundriss von Basiliken gebaut, die während der alten Römerzeit öffentliche Gebäude waren. Auch die Struktur der Kirchen wurde verändert, um verschiedenen religiösen Zeremonien gerecht zu werden. Einige der Änderungen bestanden darin, dass die Eingänge nach Westen ausgerichtet wurden, auch als Westwerke bekannt, und die östlichen Enden der Kirche, in denen die Altäre untergebracht sind. Die Westfronten wurden normalerweise in monumentalen Maßstäben ausgeführt.Diese karolingischen Architekturbauten legten den Grundstein für die kommende Romanik und werden in Nordeuropa normalerweise als vorromanische Zeit bezeichnet. Ein Beispiel dafür ist die Pfalzkapelle in Aachen (792 bis 805) mit der charakteristischen Westfront.

Romanischer Stil

Du möchtest gerne weiter auf dieonline.schule unterwegs sein und mit unseren Inhalten lernen? Dann registriere dich einfach ganz kostenlos mit Name und Passwort- dann kannst du gleich weiterlesen.

Architektur

Die romanische Architektur weist trotz regionaler Unterschiede einige Gemeinsamkeiten auf. Es wird oft als „robust“ und „solide“ in seiner Struktur beschrieben. Bemerkenswerte Ähnlichkeiten zwischen den Regionen wären dicke Wände, kleinere Fenster und Säulen, die sich normalerweise mit Pfeilern abwechseln. Säulen wurden in Form von Steintrommeln hergestellt, die dick und groß waren, um genügend Stabilität und Unterstützung für die Wände, das Dach und das darüber liegende Gewölbe zu bieten.

Dom Aachen romanische Kunst und Architektur, goldene Rundbogen
Dom Aachen
Du möchtest gerne weiter auf dieonline.schule unterwegs sein und mit unseren Inhalten lernen? Dann registriere dich einfach ganz kostenlos mit Name und Passwort- dann kannst du gleich weiterlesen.

Es gab verschiedene Arten von Gewölben, zum Beispiel das Tonnengewölbe, das Leistengewölbe, das Rippengewölbe und das Spitzbogengewölbe. Kuppeln waren auch charakteristische Merkmale in Kirchen, und hier sieht man oft romanische Malereien, die als Wandmalereien oder Mosaike dargestellt sind, insbesondere im Bereich der Apsis.

Malerei

Kirchenmalerei Spanien Jesus romanisch
Lleida, Spanien

Plastische Kunst

Wenn wir romanische Skulpturen betrachten, sehen wir sie in den Kapitellen auf Säulen, oft im korinthischen Orden, sowie auf den Tympanon über Kircheneingängen, die in Reliefschnitzereien ausgeführt wurden. Obwohl der Gegenstand der Skulptur oft biblische Geschichten war, wurden andere dekorative Motive häufig verwendet, wie etwa Spiralen.

Löwe Kircheneingang Kunst Romanik UNESCO-Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, Boppard, Kirche St.
St Boppard

Zusammenfassung der wichtigsten Zusammenhänge/ Mindmap

Du möchtest gerne weiter auf dieonline.schule unterwegs sein und mit unseren Inhalten lernen? Dann registriere dich einfach ganz kostenlos mit Name und Passwort- dann kannst du gleich weiterlesen.
 

Leave a Comment